Mittwoch, 2. März 2011

ALIENFINGER!

Vor einiger Zeit sah ich in der amerikanischen Beautycommunity etwas, das mich sehr interessierte. Eine Methode, um Glitterlack "gaaaaanz einfach" und "gaaaaaanz schnell" zu entfernen. Ohne lästiges Rumschrubben und Rumärgern. Ich bin also total neugierig und euphorisch, renne los und besorge mir alle nötigen Siebensachen. Dazu gehören: Watte, Nagellackentferner (ach was), Alufolie und Tesafilm. Kurz zusammengefasst, soll man die kleinen zurechtgezupften Wattestückchen mit Nagellackentferner tränken, auf den Lack drücken und mit Alufolie umwickeln. Danach ein Streifen Tesa zum Fixieren drüber und eine Minute einwirken lassen. Nach emsigen Basteln, währenddessen ich immer mal wieder teuflich aufgelacht und mich wie MacGyver gefühlt habe, kam DAS raus:


Im Nachhinein gebe ich zu, dass man den Tesafilm besser weglassen sollte. Verkompliziert das Basteln und vor allem das Abmachen um bescheidene 200%. Deshalb lieber die Alufolie schraubstockartig zusammenpressen, das funktioniert dann besser :D
Und nun zu dem wirklich interessanten Aspekt dieser Methode: der Wirkung. Die Vorlage besagt, dass man Alufolie und getränkte Watte einfach in einem Rutsch vom Finger ziehen soll. Nach anfänglicher Angst, dass sich nach der vorgeschriebenen Einwirkungszeit auch mal lustig der ganze Nagel mit lösen kann, funktionierte das auch ganz gut. Die Ergebnisse seht ihr dann hier:



Wie ihr seht, hat es bei der linken Hand deutlich besser funktioniert, was daran liegt, dass ich mit dem Basteln an der rechten Hand abnormal lange gebraucht hab (das ist wirklich alles andere als einfach). Ich hätte der rechten Hand einfach noch länger Zeit lassen sollen, dann wäre mehr runtergekommen. Allerdings (und jetzt kommt der wichtige Punkt) ließen sich diese Rückstände wirklich leicht entfernen, ich habe nur noch einmal zart mit bla-Entferner rübergewischt und die Nägel waren naggisch. 
Folglich lässt sich zusammenfassen, dass die Methode bei mir ganz wunderbar funktioniert hat. Meine Fingerkuppen waren danach aber aufs Übelste dehydriert, weshalb ich die ganz große Pflegekeule (in Gestalt von LUSH "Lemony Flutter Hand & Cuticle Butter" - Danke Caro! <3) rausgeholt habe und danach war alles wieder im Lot. Ich werde meinen Glitterlack in Zukunft genau SO und nicht mehr anders entfernen. Ich bin mir sicher, dass das umständliche Basteln mit jedem Mal besser und schneller klappen wird und wenn ich länger einwirken lasse, ist die Angelegenheit auch wirklich sehr einfach und schnell :)

Vielleicht wollt ihr diese Methode jetzt auch mal ausprobieren?
Nackte Grüße,

Kommentare :

  1. gute idee.
    probier ich auch mal aus :D

    AntwortenLöschen
  2. Wer hat dir denn da die Hände fotografiert? :D Mich schreckt an Glitzerlack ja auch immer besonders das wieder Entfernen ab, aber vllt. ist ja mal echt ne gute Alternative zum Schrubbeln ^^ Muss ich nächstes Mal ausprobieren ;)

    AntwortenLöschen
  3. hmm. irgendwie hatte ich noch nie so schlimme Probleme beim entfernen von Glitter-Lack, um so eine Prozedur ausprobieren zu müssen :D
    da bin ich mit nem guten Entferner und 2 Wattepads 4 mal schneller oO

    aber wenn es dir hilft und Spaß macht, sag ich nix dagegen ^^

    AntwortenLöschen
  4. Ich suche schon eeeeeeewig eine Methode um meinen Glitzerlack leichter wegzubekommen. Danke danke danke für den Tipp.
    Auch danke danke danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog. Ich war ganz baff. Sowas nettes hat noch nie jemand geschrieben *rotwerd*

    Liebe Grüße
    Jacky

    AntwortenLöschen

♪ Viiielen Dank für die Bluuumen ♫